Gemeinsame Pressemitteilung der Stadtverordnetenfraktionen von CDU, SPD und FWG Dreieich

Koalitionsfraktionen von CDU, SPD und FWG reichen Anträge zu einer Erzieherschule und zur Parkplatzsituation an der Karl-Nahrgang-Schule ein

Die Koalitionsfraktionen von CDU, SPD und FWG haben für die nächste Ausschussrunde im Jahr 2022 zwei Anträge in den Geschäftsgang der Stadtverordnetenversammlung gegeben.

Der erste Antrag dient der Prüfung der Errichtung einer Erzieherschule in Form einer Dependance/Außenstelle durch einen freien Träger. Die drei Koalitionsfraktionen sind der Meinung, dass die Frage des Standortes für die theoretische Ausbildung in einer Erzieherausbildung ein Grund für angehende Erzieherinnen und Erzieher sein kann, sich für den Ausbildungsstandort Dreieich zu entscheiden. Da die Einrichtung einer eigenen Erzieherschule nicht aussichtsreich erscheint, erscheint die Ansiedlung einer Dependance/Außenstelle als am Erfolg versprechendsten.  Wie die drei Fraktionsvorsitzenden Hartmut Honka (CDU), Holger Dechert (SPD) und Marco Lang (FWG) sagten, sei der personelle Bedarf an Erzieherinnen und Erziehern auch in den kommenden Jahren mit Sicherheit groß genug, dass man eine solche Ansiedlung in Dreieich sowohl mit den möglichen Trägern wie auch dem Kultusministerium mit Engagement zu prüfen sei.

Der zweite Antrag beschäftigt sich mit der Einrichtung von Park & Ride Parkplätzen am Bahnhof Götzenhain sowie der Verbesserung der Schulwegsicherheit im direkten Umfeld der Karl-Nahrgang-Schule. Da die Stadtverordnetenversammlung in diesem Bereich keine eigene Beschlusskompetenz hat, kann sie ihre Ideen in diesem Bereich nur als Bitte gegenüber dem Bürgermeister in seiner Funktion als örtliche Ordnungsbehörde äußern. Die drei Fraktionen schlagen vor, die durch den Wegfall der Buslinie 653 seit Dezember 2021 freigewordenen Flächen im Bereich des Bahnhofs Götzenhain sowohl zu einer Attraktivierung der Dreieichbahn, wie auch der Verbesserung der Schulwegsicherheit im Bereich der Karl-Nahrgang-Schule zu nutzen. Hierzu werden verschiedene konkrete Punkte zur Anordnung und Ausschilderung von Parkplätzen vorgeschlagen.

Die vollständigen Antragstexte und Begründungen finden Sie nachstehend:

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Der Magistrat wird beauftragt Gespräche mit den Trägern freier Erzieherschulen mit dem Ziel zu führen, in Dreieich eine Dependance/Außenstelle einzurichten.
Bei einem positiven Verlauf dieser Gespräche sind rechtzeitig die notwendigen Gespräche mit dem zuständigen Hessischen Kultusministerium zu führen.
Die angrenzenden Nachbarstädte werden gefragt, ob sie sich an der Errichtung und dem Betrieb einer solchen Einrichtung in Dreieich beteiligen möchten.
Die Stadtverordnetenversammlung ist in geeigneter Art und Weise über die Gespräche zu informieren.

Begründung:

Die Frage des Standortes für die theoretische Ausbildung in der Erzieherausbildung kann ein Grund für angehende Erzieherinnen und Erzieher sein, sich für den Ausbildungsstandort Dreieich zu entscheiden. Da die Einrichtung einer eigenen Erzieherschule nicht aussichtsreich erscheint, erscheint die Ansiedlung einer Dependance/Außenstelle als am Erfolg versprechendsten.

Beschlusstext:

Der Bürgermeister als Ordnungsbehörde wird gebeten, die Einrichtung von Park + Ride Parkplätzen am Bahnhof Götzenhain zu prüfen. Bei der Prüfung sollen folgende Sachverhalte Berücksichtigung finden:

 1. Es sollen Parkplätze für Anwohner und Pendler am Bahnhof Götzenhain auf der „Ringwaldstraße“ schräg gegenüber dem ehemaligen Bahnhofsgebäude von der Kurve bis zur Tankstelle sowie auf der „Ringwaldstraße“ zwischen „In den Rohwiesen“ und der Kurve geprüft werden. Die Parkplätze könnten wie in der Anlage dargestellt angeordnet werden.

2. Es soll geprüft werden, ob fünf der neu markierten P+R Parkplätze in der Nähe des Bahnhofs mit eingeschränktem Halteverbot“, Mo-Fr von 7-8 Uhr versehen werden können, um den sogenannten „Elterntaxis“ morgens eine Haltemöglichkeit zu geben (siehe Anlage). Gleichzeitig soll geprüft werden, ob die „Ringwaldstraße“ zwischen „In den Rohwiesen“ und „Brühlstraße“ von Mo-Fr von 7-17 Uhr in Fahrtrichtung „Rheinstraße“ rechts mit einem Halteverbot versehen werden kann.

3. Um für die Schülerinnen und Schüler eine sicherere Überquerung der Straßen „In den Rohwiesen“ sowie „Ringwaldstraße“ zu ermöglichen, soll in die Prüfung die Errichtung einer geeigneten baulichen Maßnahmen jeweils auf Höhe der Schule aufgenommen werden.

Begründung:

Durch den Wegfall der Buslinie 653 ab Dezember 2021 wird die Bushaltestelle „Götzenhain Bahnhof Ostseite“ von keiner Buslinie mehr angefahren. Der dadurch frei gewordene Raum soll der Attraktivierung der Dreieichbahn dienen, indem erstmals und in größerer Anzahl so genannte Park & Ride Parkplätze am Bahnhof Götzenhain ausgewiesen werden. Ziel der Maßnahme ist es, mehr Menschen zum Umstieg auf Öffentliche Verkehrsmittel zu bewegen.

Weiterhin wird durch diesen Antrag die Schulwegsicherheit im direkten Umfeld der Karl-Nahrgang-Schule verbessert. Dies wird zum einen durch verbesserte Überquerungsmöglichkeiten der Straßen direkt an der Schule sowie zum anderen durch den Ausweis von „Elternhaltezonen“ im erweiterten Umfeld der Schule erreicht.

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Folgen Sie uns

Neuste Beiträge